ElbschulEltern

Aktionstag für Grundschüler an der Elbschule

Donnerstag, 21. Mai 2015 um 8 Uhr an der Elbschule: Insgesamt 16 SchülerInnen folgten der Einladung des Ambulanzteams und hatten so an diesem Tag einen anderen Schulweg. Statt sich auf den Weg zu ihrer Grundschule zu machen, wurden sie von ihren Eltern in die Elbschule gebracht, um dort gemeinsam mit anderen Regelschülern den Schultag zu verbringen.

Da wir Eltern nur für den Weg “erforderlich” waren, waren wir natürlich sehr gespannt, was an dem Vormittag angeboten wurde und wie es den Kindern gefallen hat. Neben den typischen Antworten “gut” und “schön” konnten wir noch zwei Schülerstimmen einfangen:

Rosa – Viertklässlerin:

“Wir haben einen Kennenlernkreis gemacht. Und dann haben wir draußen auf dem Fußballplatz „Räuber und Gendarm“ gespielt. Das fand ich gut, weil ich das Spiel gerne mag.

Nach einer Pause haben wir Sport in der Turnhalle gemacht. Wir mussten über einen Parcours laufen, der zum Thema „Feuerwehr“ aufgebaut war. Als Beispiel musste man durch einen Tunnel gehen, der aus einem Tuch gemacht wurde.

Dann hatten wir wieder Pause und danach gab es Mittagessen. Zum Schluss haben wir eine Abschiedsrunde gemacht: „Stille Post“ mit Anfassen und Händedrücken – das hat mir viel Spaß gemacht.

Weil wir keinen Unterricht hatten, kam es mir irgendwie vor wie nachmittags. Schön war, dass ich ein Mädchen vom Bauernhofwochenende vom letzten Jahr wiedergesehen habe.“

Pelle – Drittklässler:

“Ich fand schön, dass man am Anfang in Ruhe ankommen konnte. Da habe ich schon mit ein paar Kindern gespielt. Nach dem Anfangskreis haben wir mit einer vierten Klasse auf dem Sportplatz “Räuber und Gendarm” gespielt.

Danach haben die Viertklässler eine kleine Führung durch ihre Schule gemacht, weil nicht mehr genug Zeit für Völkerball war.

Danach war die erste große Pause für alle Schüler. Anschließend waren wir zwei Schulstunden in der Sporthalle. Da war ein Aufbau und wir haben nicht richtig Sport gemacht, wie ihr es vielleicht kennt, weil wir toben und spielen konnten, was wir wollten. Also nicht Werfen und dann eine Übung oder so. Das Thema vom Aufbau war Feuerwehr an dem Tag.

Danach war wieder eine halbe Stunde Pause draußen auf dem Schulhof.

Anschließend sind wir in die Caféteria gegangen und haben Nudeln gegessen, mit einer etwas scharfen und nicht so nach Tomaten schmeckenden Tomatensauce. Danach sind wir kurz hochgegangen, wo unsere Jacken lagen, haben ein kleines Spiel gemacht, uns tschüss gesagt und sind von unseren Eltern unten an der Aula abgeholt worden.

Es war toll! Ich wünsche mir: Es soll wieder statt finden. Das nächste Mal nur mit einem anderen Essen! Und mit mehr Zeit!”